1. Große Karnevalsgesellschaft "Völl-Freud" 1929 e.V. Tanz- und Fanfarencorps
 

Verein

  Rubriken: Wir stellen uns vor
Geschichte & Chroniken des Vereins
Vereinsgruppen
Mitglieder & Ehrenmitglieder
Mitgliedschaften
Senatoren des Vereins

Wie werde ich Mitglied?
Beitrittserklärung
Vereinssatzung

Wir stellen uns vor

Warum wird man im Karneval aktiv?

Zum einen möchten wir die karnevalistische Tradition von Essen und Werden aufrechterhalten. Zum anderen möchten wir Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, Instrumente oder das Tanzen zu lernen; so können vorhandene Talente entdeckt und gefördert werden.

BacchusbeerdigungWer zu unserem Verein gehört oder gehören möchte, muss kein Multitalent sein, im Gegenteil, wir bilden an Trompete und Trommel, in Garde - und Showtanz aus. Die Ausbildung, die Instrumente und die nötigen Kostüme und Uniformen werden dafür kostenlos zur Verfügung gestellt. Geprobt wird in den Räumen des Gymnasiums Essen-Werden in der Grafenstraße. Aber nicht alle unsere Mitglieder sind in Garde, Spätlese oder Fanfarencorps aktiv, es gibt nämlich noch diejenigen, die im Hintergrund ihr Bestes geben: die Techniker, die Schneider, die Wagenbauer, die Dekorateure etc. und nicht zu vergessen: der Vorstand. Es gibt also genug Aufgaben zu erfüllen, ohne direkt das Tanzbein auf der Bühne schwingen zu müssen.

Foto: Bacchusbeerdiung

Was macht man eigentlich in einem Karnevalsverein ? 

2 ClownmädchenBei uns heißt Karneval nicht nur auf der Bühne stehen und Helau zu rufen. Neben den wöchentlichen Proben in den einzelnen Gruppen findet jährlich ein Probewochenende statt, wobei alle Mitglieder des Vereins zusammen  für ein Wochenende wegfahren, um gemeinsam zu proben, zu planen und natürlich auch zu feiern. Weiterhin wird an einem Rosenmontagswagen gebastelt, mit dem wir an den Karnevalsumzügen in Essen, Oberhausen und Kupferdreh teilnehmen. Zum Karneval gehört natürlich auch ein Prinzenpaar, deshalb haben wir in den letzten Jahren einige Kinderprinzenpaare und ein Prinzienpaar für die Stadt Essen gestellt.

Wenn wir gerade nicht mitten in der 5. Jahreszeit stecken oder Auftritte in Altenheimen oder Sitzungen für Behinderte wahrnehmen, wird es trotzdem nicht langweilig: Unser Verein ist mit der englischen Band Long Eaton Militaires Carnival Band seit über 30 Jahren befreundet. Fast jedes Jahr besuchen wir unsere Freunde in Nottingham, oder sie besuchen uns, was für jedermann immer ein tolles Erlebnis ist.

Foto: Mitglieder der Völl Freud unterstützen die Militaires in einer Parade

 

Wenn uns dann aber doch langweilig wird und wir ein bisschen Nervenkitzel brauchen, melden wir uns zum Tanzturnier an, um unsere Künste unter Beweis zu stellen. Bislang sind wir mit mehreren Showtänzen (Starlight Express, Froschtanz, Frauenpower, König der Löwen), sowie einigen Garde- und Mariechentänzen vertreten gewesen. Tanzmariechen Svenja beleget auf dem Tanzturnier in Bocholt in 2009 den ersten Platz! Weiterhin hat sich das Fanfarencorps auf mehreren Wettstreiten behauptet und Siegerplätze belegt.

Foto: Tanzturnier Bocholt, 2009

 

Wussten Sie schon, dass...

  • bei uns jeder mitmachen kann?

  • die Gesellschaft  seit über 45 Jahren Kindersitzungen ausrichtet, aber auch in zahlreichen Sozialveranstaltungen an die betagten und behinderten Mitbürger denkt und ihnen in der Karnevalszeit ein paar frohe Stunden bereitet?

  • unser Ehrenpräsident Werner Katz bei seiner letzten eigenen  Galasitzung und Übergabe der Amtskette 2004 an seine Enkelin mit über 50 Jahren einer der dienstältesten Präsidenten Deutschlands war und außerdem Träger des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ist?
  • die Gesellschaft sich glücklich schätzt, außer Kleiner und Großer Tanzgarde und Tanzmariechen die Spätlese zu haben, die im Jahr 2004 ihr 25-jähriges Bestehen feiert und aus dem Programm nicht mehr wegzudenken ist? 
  • Anne Ott, Gründungsmitglied der Spätlese, die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten hat?
  • unser Fanfarencorps im Jahr 2004 sein 50-jähriges Bestehen mit einem großen musikalischen Freundschaftstreffen mit Musikvereinen aus Nah und Fern und der gesamten Werdener Bevölkerung feiern konnte?
  • das Fanfarencorps nicht nur zur Karnevalszeit sonder auch ganzjährig für musikalische Ständchen zur Verfügung steht?
  • alle Mitglieder der Völl Freud Ehrenmitglieder und Ehrenpräsident Werner Katz Vizepräsident der Long Eaton Militaires Carnival Band aus England sind? 

zum Seitenanfang

Geschichte & Chroniken des Vereins

Zeitraffer

zum Seitenanfang

Chroniken

Vier dicke schriftliche Chroniken enthalten die wechselnde Geschichte des Vereins für die Nachwelt:

1. Chronik, Jahre 1929 - 1954 (21,3 MB)

2. Chronik, Jahre 1955 - 1974 (21,7 MB)

3. Chronik, Jahre 1975 - 1987 (22,8 MB)

4. Chronik, Jahre 1987 - 2004 (31,1 MB)

Kurzhistorie

Eine Reihe junger Männer beschloss im Jahre 1929, trotz Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit und Eingemeindung von Werden nach Essen als Abteilung des Werdener Jungmännervereins eine Karnevalsgesellschaft zu gründen, um das karnevalistische Brauchtum in Werden zu erhalten. Ihr Wahlspruch: „ Die Narretei von Zoten frei.“
Die alten Protokolle besagen, dass es mit den Formalien nicht so genau genommen wurde. Vielmehr stand bei den Beratungen der jugendliche Schwung, die Freude und das Lachen im Vordergrund. Die Niederschriften der nächsten Jahre berichten von großartigen Sitzungen, Beteiligung mit eigenem Wagen am Karnevalsumzug sowie wachsendem Selbstbewusstsein und Stolz auf das Erreichte. Das Mitwirken von kostümierten Fußgruppen beim Altweiberzug trug dazu bei, diese Tradition aufrecht zu erhalten. Die lobende Erwähnung der Leistungen und Erfolge in der Tagespresse ließ damals wie heute  die Herzen der Vereinsmitglieder höher schlagen. Von Anfang an suchte "Völl Freud“ gute Kontakte zu anderen Werdener Karnevalsgesellschaften. Davon gab es einige: die Tuchmacherzunft, Werden 08, die Werdener Liedertafel, der Männergesangsverein Harmonie, Juptich Kawuptich, Gut Freundschaft, Die Braven und die Borneweger Nachbarschaft.

zum Seitenanfang

Von den vielen Büttenrednern und Vortragskünstlern seien nur zwei hervorgehoben: zum einen „Schmörmel“ Clemens Blumentrath, der 25 Jahre in der Bütt stand und mundartliche Vorträge, Gedichte und Lieder schrieb. Zum anderen Kuno Kemper, der Lieder über Werden komponierte und ebenfalls jahrelang in der Bütt stand. Beide wurden Ehrenmitglieder der Völl Freud. Die Gleichschaltung aller Vereine im Dritten Reich tat auch der Völl Freud nicht gut, obwohl es gelang, mit einer gewissen Tarnung weiter zu bestehen. Der Zweite Weltkrieg zerschlug praktisch den Mitgliederbestand und raffte 70 % der jungen Männer dahin.  Die Wiederbelebung nach 1945 war ein wagemutiges Unterfangen, das 4 Männer der alten Garde versuchten: Josef Bredenbröcker, Ludger Nickiel, Walter Hicking und Gerhard Katz. Gerhard Katz machte den Vorschlag, sich der KAB anzuschließen, ohne dabei auf die Eigenständigkeit zu verzichten. Die anfänglichen ausgedehnten Familienfeste wurden im Laufe der Jahre zu Großveranstaltungen, die auch das Pfarrorchester als musikalische Begleitung einschlossen. Auch die finanzielle Lage besserte sich, da Saaldekoration, Bühnenbild und Orden selbst hergestellt wurden.

 

Im Jahre 1950 wandte man sich mit Abscheu vom Altweiberumzug ab, der durch die vielen anreisenden Fremden zu einem unwürdigen Treiben ausgeartet war. Von 1951 bis 1986 gab es dafür am Rosenmontag einen internen Altweiberball.

Am 17.2.1952 fand eine Gemeinschaftsveranstaltung aller Werdener Vereine im Saalbau Maas statt, das Motto: „Alle ziehen an einem Strang“. Jede Gesellschaft stellte 2 Vorträge,Präsident Werner Katz unser Präsident Gerhard Katz leitete die Sitzung und man konnte 1000 Gäste begrüßen. Der Abend mit einem 5-Stunden-Nonstop-Programm vor voll besetzten Stuhlreihen (!) war sagenhaft. Leider konnte diese Großveranstaltung nur einmal wiederholt werden. Dann wurde der schöne Saal zur Flüchtlingsunterkunft umfunktioniert.
Bei den Veranstaltungen der Völl Freud in den folgenden Jahren sowie beim 25-jährigen Jubiläum war man auf einen jungen Mann aufmerksam geworden, der redegewandt und mit musikalischen Darbietungen das Publikum begeisterte: Werner Katz. Ihn wählte man 1954 zum Präsidenten, danach jedes Jahr wieder, bis zum Jahre 2004. Auf seine Anregung hin wurde ein
Fanfarencorps gegründet, später folgte dann auch eine Tanzgarde. Außerdem haben wir mittlerweile ein Tanzmariechen, das jede Woche ein Extra-Training absolviert.

zum Seitenanfang

Die erste Kindersitzung fand 1963 statt und erfreute sich wachsender Beliebtheit. Nach dem Abbruch des katholischen Vereinshauses fand diese erst im Kolpinghaus statt, später in der Aula des Gymnasiums Werden und nun im Jona-Gemeindesaal. Im Laufe der Jahre wuchs die Zahl der Veranstaltungen. So wurde ein Prominenten-Fußballspiel zu Gunsten der Aktion Sorgenkind organisiert und der Erlös mit dem Überschuss der letzten Session aufgerundet. Jedes Jahr wird für zahlreiche Altenheime eine kostenlose Karnevalssitzung gestaltet. Die Mitwirkung bei den jährlichen Karnevalsnachmittagen für Behinderte ist Ehrensache. Die Schar derjenigen, die Uniform und Instrumente benötigen, ist groß. Durch Vermittlung von Senator Willi Herrmann konnte man dem „Bund Deutscher Volksbühnenspieler“ beitreten und darüber finanzielle Unterstützung beantragen. Um diese zu bekommen, musste Völl Freud ein selbstständiger Verein werden.

Das Jahr 1979 mit dem 50jährigen Jubiläum wurde zu einem der Höhepunkte in der Vereinsgeschichte. Das war nur möglich, weil alle mitzogen, besonders aber die Frauen. Ein besonderer Dank gehört hier dem Ehrenpräsidenten Werner Katz und seiner Frau Hedi. Er ist Initiator und Antreiber, gemeinsam sind sie die Schuttabladestelle für alle großen und kleinen Probleme. In das gleiche Jahr fällt auch das erste gemeinsame Hoppeditz-Erwachen aller Vereine auf dem Abteihof, das leider nach einigen Jahren wieder einschlief. Das Jubiläumsjahr hatte noch einige andere Höhepunkte: Propst Dr. Heinrich Engel, inzwischen Senator der Gesellschaft, stellte seinen „Vater Ludger-Song“ vor und die Familienministerin Antje Huber dankte der Völl Freud für ihre jugendfördernde Arbeit. Da wir inzwischen Kontakte mit vielen ausländischen Vereinen hatten, konnten wir in Verbindung mit den Schützen im selben Jahr an Pfingsten 1000 Musiker aus ganz Europa zum Umzug begrüßen. Auf Musik- und Tanzwettstreiten wurden im Laufe der Jahre viele Preise errungen. Auftritte des Tanz- und Fanfarencorps waren von vielen verschiedenen Festen im Essener Raum und darüber hinaus nicht wegzudenken, zum Beispiel beim Stadtverband Essener Jugendverbände, beim Borbecker Schlossfest und beim Platzkonzert im Grugapavillon. 

 

Long Eaton MilitairesNicht zu vergessen sind auch die regelmäßigen Besuche bei unseren Freunden von den Long Eaton Militaires in England. Seit über 25 Jahren besteht die Freundschaft über Landes- und Sprachgrenzen hinweg. Ein besonderer Dank gebührt hierfür wiederum Werner Katz, der gemeinsam mit Colin Webster seit der ersten Stunde die Besuche organisiert hat.

Schließlich wurde es eine Notwendigkeit, aus den beengten Verhältnissen des Kolpinghauses in den größeren Hesperkrug zu ziehen. Wir entwickelten einen eigenen Stil für Bühnendekoration, Saalschmuck und vor allem für die Art der Veranstaltung. Die eigenen Kräfte und die guten Einkäufe sorgen dafür, dass unsere Gäste immer sagen: „Wir kommen nächstes Jahr wieder.“ Seit 2015 findet die Gala-Sitzung in den Räumlichkeiten St. Georg in Essen-Heisingen statt.

zum Seitenanfang

Seit dem Eintritt in das Festkomitee Essener Karneval nehmen wir regelmäßig am Essener Rosenmontagszug mit Fanfarencorps und Fußgruppe teil. Mit unserem Motivwagen konnten wir wiederholt Preise gewinnen. Aber auch in Kupferdreh und Oberhausen ist die Völl Freud dabei. Einige Jahre haben wir sogar am Scholl- und Fußtruppe RosenmontagVeedelszoch in Köln teilgenommen.  

Immer wieder wird dabei die jugendfördernde Arbeit der Gesellschaft hervorgehoben. Aus diesem Grund ernannte das Prinzenpaar der Stadt Essen, Friedel I. und Ingrid II., im Jahr 1993 die KG Völl Freud Werden zur 1. Großen Karnevalsgesellschaft. Darüber hinaus stellten wir für das Festkomitee bisher acht Mal ein Kinderprinzen- oder Stadtprinzenpaar Chronik Kinderprinzenpaar und Chronik Kinderprinzenpaar.

Nicht aufzuzählen sind die Termine, an denen Tanz- und Fanfarencorps mitgewirkt haben. Ein Höhepunkt war der Internationale Jugendtreff im Oktober 1985 in Essen mit den Long Eaton Militaires aus England, dem Jugend Folkloreensemble aus „Zaggortsche“ aus Bulgarien, der Postkapel Venlo und den „Majorettes du Val de Metz“ aus Frankreich, damals allesamt Partner der Völl Freud. Die Auftritte auf dem Kennedyplatz und in der Aula des Gymnasiums Werden waren ein sinnvoller Beitrag zu dem von der UNO ausgerufenen Jahr der Jugend.

 

Nicht umsonst ist die KG Völl Freud Mitglied im Bund Deutscher Amateurtheater: In Verbindung mit der Theatergesellschaft Preziosa Gelsenkirchen wurde lange Jahre Theater gespielt. Bei den Stücken standen auch Mitglieder der Völl Freud auf der Bühne, bei Märchenstücken sogar die Tanzgarde. Zwerg Nase, Dornröschen, Krach im Hinterhaus, So ein Mädel und Die Drei Dorfheiligen gelangten so zur Aufführung.

Kontinuierlich setzte die Karnevalsgesellschaft ihre Arbeit fort. So haben wir jährlich neue Senatoren ernannt, die die Gesellschaft unterstützen. Besonders zu erwähnen sind dabei Leo Fonrobert, der als Kritikus viele Jahre bei Völl Freud Mitglied war und Hubert Schmitz, der graphisch-künstlerisch immer ein Ansprechpartner für uns ist.

Neben der Jugendförderungswürdigkeit, die wir 1993 erhielten, gilt die KG Völl Freud mittlerweile auch als gemeinnützig. Im Jahr 2001 erfolgte schließlich die Eintragung in das Vereinsregister.

 

50jähriges Jubiläum FanfarencorpsIm Jubiläumsjahr 2004 gab Werner Katz sein Amt als Vorsitzender und Präsident nach 50 Jahren in jüngere Hände ab. Seine Tochter Sigrid Notthoff übernahm das Amt der Vorsitzenden und seine Enkelin Astrid Husemann (geb. Notthoff) folgte ihm als Präsidentin nach. Auf der Galasitzung zum 75. jährigen Jubiläum wurde Werner Katz zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Als große Überraschung für Werner Katz spielte ein um etliche Spieler erweitertes Fanfarencorps auf. In mehrwöchigen geheimen Proben hatten sich viele Ehemalige des Fanfarencorps unter Leitung von Ehrenfanfarenzugleiter Michael Katz zusammengefunden, um noch einmal mit dem jetzigen Corps zu Ehren von Werner Katz aufzuspielen. Im selben Jahr wurde Werner Katz vom  Vorstand des FEK zum Ehrenmitglied auf Lebzeit ernannt.

Im Sommer des Jahres 2005 wurde das 50jährige Bestehen des Fanfarencorps ganz groß mit einem Freundschaftstreffen gefeiert, an dem 13 befreundete Vereine teilnahmen.

 

Lesen Sie mehr zur Geschichte des Vereins in unseren Vereinschroniken.

zum Seitenanfang

Vereinsgruppen

Liste der Amtsinhaber, Stand April 2017

Fanfarencorps
Das Fanfarencorps der Völl Freud probt wöchentlich mit viel Spaß und Enthusiasmus. Zu unserem Repertoire gehören neben traditioneller Marschmusik auch aktuelle Stimmungslieder, bekannte Evergreens sowie Filmmusik. Momentan zählen Trompeten, Fanfaren, Tenorhorn, Klarinette sowie Snaredrums, Landsknechtstrommeln und eine Überschlagtrommel als ständige Besetzung. Doch natürlich sind weitere Musiker immer gern gesehen. Wer bei unserer tollen und lustigen Truppe mitmachen möchte, muss keine musikalische Vorbildung vorweisen. Im Gegenteil: wir bilden an allen Instrumenten von Beginn an aus! Besonders stolz sind wir darauf, dass wir in 2014 genau seit 60 Jahren den Menschen in Werden und Umgebung musikalisch „Völl Freud“ bereiten können.

Große Garde
Gegründet 1954, erarbeiten wird in den wöchentlichen Proben für jede Session mit viel Fleiß einen neuen Tanz, im jährli
Große Gardechen Wechsel ist dies ein Garde- oder Schautanz. Der Gardetanz wird auf Marschmusik oder moderner mit Marsch-Rhythmus unterlegter Musik getanzt, beim Schautanz wird ein Thema oder eine Geschichte zu passender Musik mit entsprechenden Kostümen vertanzt. Das Choreographie-Team sucht die Musik aus und legt die einzelnen Schritte der Choreographie fest, im Training üben wir diese dann mit der ganzen Garde ein und legen dabei vor allem Wert auf eine gute Gelenkigkeit. Deshalb sind die Proben oft schweißtreibend und anstrengend, Spaß haben wir aber immer dabei. Über neue Tänzerinnen freuen wir uns immer; sie sollten mindestens 14 Jahre alt sein.

 

Juniorengarde
In der Juniorengarde tanzen Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 13 Jahren. Schon die Kleinsten werden hier spielerisch an die Bewegung zur Musik herangeführt, während die Größeren bereits anspruchsvollere Garde- und Schautänze nach dem Vorbild der Großen Tanzgarde erarbeiten. Im wöchentlich Training legen wir deshalb sowohl Wert auf die Gelenkigkeit als auch darauf, dass jeder bei den Tänzen nach seinen Möglichkeiten eingesetzt werden kann.  Dazu teilen wir während des Trainings immer wieder die Gruppe, um die jeweiligen Schritte  dem unterschiedlichen Leistungsstand der Kinder entsprechend einstudieren und insbesondere auf die Kleinsten eingehen zu können. Die älteren Kinder werden schrittweise an größere Schwierigkeiten und Schrittvielfalt herangeführt. So wird die Grundlage geschaffen, um später auch einmal in der Großen Garde mittanzen zu können.

 

SpätleseSpätlese
Wir sind eine lustige Truppe von Frauen im reifen Alter mit sonnigem Gemüt, eben eine „Spätlese“. Jedoch sind wir immer gut drauf und nehmen uns selbst nicht so ernst. Jedes Jahr erarbeiten wir eine Parodie mit eigenen Texten, die wir oft mit Gesang präsentieren. Auch einige Tanzschritte dürfen nicht fehlen, wir erweitern unser Repertoire ständig. Mit meist selbstgenähten Kostümen tragen wir dann zur guten Stimmung auf den Veranstaltungen der Völl Freud bei und dies bereits seit 1981.


Die Proben des Tanz- und Fanfarencorps finden im A-Gebäude des Gymnasiums Essen - Werden,  Grafenstraße 9, statt.
Jeden ersten Montag im Monat findet die Mitgliederversammlung in den Domstuben in Essen - Werden statt.

zum Seitenanfang

Mitglieder

Mitgliederzahl: 92   [Stand: 13.12.2017]

Bitte wählen Sie einen Namen aus der Liste aus  

Ehrenmitglieder

  • Hubert Schmitz † (Senator der Gesellschaft)

  • Heinrich Schürmann † (Senator der Gesellschaft)

  • Heinz Melchert † (Senator der Gesellschaft)

  • Klara Burggraf †

  • Kuno Kemper †

  • Willi Hermann † (Senator der Gesellschaft)

  • Franz Josef Schneimann †

  • Antje Huber † (Senator der Gesellschaft)

  • Dr. Propst Heinrich Engel † (Senator der Gesellschaft)

zum Seitenanfang

Mitgliedschaften

Die Karnevalsgesellschaft Völl Freud ist Mitglied bei:                 
  • Carnival Band Secretaries League

  • Bund Deutscher Karneval e.V.

  • Landesverband Rechter Niederrhein im BDK e.V.

  • Festkomitee Essener Karneval e.V.

  • Bund Deutscher Amateurtheater e.V.  

  • Närrische Europäische Gemeinschaft

  • "Runder Tisch" der Werdener Traditionsvereine

 

Der "Runde Tisch" der Werdener Traditionsvereine

 

Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten wurde nach tatkräftiger Mithilfe der Fischlaker Narren, der KG Lindenbeck, der KG Völl Freud und des Tambourcorps "Ruhrperle" der Runde  Tisch der Werdener Traditionsvereine im Jahr 1998 von Franz Friese, Engelbert Fuhrmann, Werner und Hedi Katz, Ferdy Grimmelt, Heinz Kruse und Dietmar Helmann gegründet.

Durch diverse Aktionen wie das Fußballturnier in 2001, "Tanz in den Mai" in 2002, eine Olympiade oder die Mithilfe beim Bollerwagenzug in Werden wurde der Kreis der Mitglieder immer größer. Eine aktuelle Übersicht der Mitglieder kann hier eingesehen werden.


Ziele des Runden Tischs beinhalten

  • Freundschaften der Vereine untereinander zu pflegen

  • das Brauchtum jedes Traditionsvereins zu pflegen

  • gemeinsame Aufgaben bewältigen und

  • sich für Werdener Bürger und dessen Belange einzusetzen

Im August 2008 feierte der Runde Tisch sein 10jähriges Bestehen (siehe Fotos und Presse).

zum Seitenanfang

Senatoren des Vereins

     
      Dr. Rolf-Günter Westhaus
 
Pfarrer
Fritz Pahlke
Uwe
Schiedel
Inge
Rauch
Dr. Michael Bonmann
 
[Click to enlarge] [Click to enlarge] [Click to enlarge]
Klaus
Peter
 
Rudolf
Conrads
Friedrich Winkelmann
 
Dr. Paul
Hoffacker
[Click to enlarge] [Click to enlarge] [Click to enlarge] [Click to enlarge]
Hanslothar
Kranz

 
Manfred
Kuhmichel
Leo
Fonrobert

 
Ingrid
Becker-Inglau
[Click to enlarge] [Click to enlarge] [Click to enlarge] [Click to enlarge]
Sigmar
Zacharias
Dr. Propst
Heinrich Engel †
Antje
Huber †
Harald
Gedenk †
 
[Click to enlarge] [Click to enlarge] [Click to enlarge] [Click to enlarge]
Hubert
Schmitz †

 
Heinrich
Schürmann
Willi
Hermann
Heinz
Melchert †

zum Seitenanfang